BFL = Berliner Feierabendliga - M97-Schach ist mit zwei Teams dabei!

Die BFL für 4er-Mannschaften wird im Unterschied zur BMM unter der Woche abends gespielt. Heimspiele finden im Vereinsheim in der Rixdorfer Str. 130, 12109 Berlin, statt.

Die Mannschaften des TSV Mariendorf in der BFL-Saison 2017/2018:

1. Mannschaft in Feierabendliga A

Mannschaftsleiter: Ralf Gebert-Vangeel und Günter Idaczek.

2. Mannschaft in Feierabendliga C

Mannschaftsleiter: Thomas Rehberg und Klaus-Dieter Leimbrock.


Spieltage:

Adressen, Aufstellungen usw. in den BFL-Heften (hier für die Erste und hier für die Zweite).

Alles Infos zu den Aufstellungen gibt es ausschließlich von den Mannschaftsleitern!

Weitere Infos beim Verband. Unser Abschneiden in früheren Spielzeiten siehe Archiv. Alle Spieltage der Saison 2017/2018 befinden sich auch im Kalender.

Einsatzstatistik BFL
M97 - Einsatz-Statistik - BFL.pdf
Adobe Acrobat Dokument 214.4 KB

Achte Runde am 13. und 16.3.2018

Bericht der 2. BFL vom 13.3.18 - Die 2. überrascht positiv!

 

Am Dienstag den 13.3. ging es für unsere 2. in den Wedding zu International 2. Wie in allen Spielen in der Saison standen auch hier alle Spieler unser Mannschaft pünktlich bereit. Da auch der Gegner vollständig anwesend war, konnten nach Einweisungen  des Schiri's Punkt 19 Uhr die Uhren gedrückt werden. Nach ca. 45 Minuten waren dann aber schon zwei Partien durch Aufgaben entschieden. Zur Freude des ML und der Mitspieler zu unseren Gunsten konnten erst Thomas Schweigel und im Anschluß gleich Stefan Warnest gewinnen. Hier kamen individuelle Fehler der Gegner die zu frühem Figuren- und Qualitätsverlust führten zu den schnellen Partieenden.

Meine Partie dauerte dann auch über 2 Stunden. Der Gegner eröffnete mit f4 ....naja nicht gerade meine Lieblingseröffnung, aber mit d4 konnte ich dann aber das Spielgeschehen im Gleichgewicht halten. Nach 27 Zügen waren zwar weniger Material auf dem Brett, aber Vorteile hatte keiner (so sieht es auch Fritz in der nachträglichen Analyse).

So kam mir ein remis besonders gelegen und damit war der Mannschaftssieg unter Dach und Fach. Nun hofften M 97-er auf ein gutes Abschneiden von Ludger am Brett 1. Am Brett 1 ist es immer sehr schwer und auch diesmal wurde nach knapp drei  Stunden ein Springer verloren und trotz Gegenwehr konnte die Niederlage nicht abgewendet werden.

Insgesamt sind wir mit dem 3. Sieg sehr zufrieden. Vor dem letzten Spieltag haben wir 8 Punkte durch 3 Siege und 2 Unendschieden bei 3 Niederlagen das beste Ergebnis einer 2. BFL eingefahren. Nun werden wir ein wenig größenwahnsinnig und wollen natürlich am 29.4.18 im letzten Spiel unsere überraschend gute Saison abschließen.

 

Dieter Leimbrock (stolzer Mannschaftsleiter)

Siebte Runde am 28.02.2018

Bericht Feierabendliga C der 2. BFL vom 28.2.18

 

Nach der hohen Niederlage gegen Zehlendorf hofften wir alle, gegen SG Weißensee 2 besser auszusehen. Nach dem Prinzip: jeder aus dem Kader soll mal ran, konnten wir recht stark auftreten. Unsere Bretter 1 und  2 mit Sascha und Ludger erkämpften jeweils ein Remis, wobei Sascha neben seinem Gegner noch mit einer sich anbahnenden Erkältung kämpfen musste.

Brett 4 mit Stefan hatte es schwer, den nach DWZ war sein Gegner stärker einzuschätzen und das war dann auch nach zähen Ringen so. 

An Brett 3 dann Hans-Rainer, der nach toller Leistung seinen Gegner niederringen konnte. Sein Gegner konnte nur das Matt verhindern, da seine Zeit abgelaufen war.

So endete der Wettkampf 2 : 2. Insgesamt haben wir nach 7 Runden bereits 6 Mannschaftspunkte gesammelt. Mein persönliches Ziel waren ja mindestens 4 - 5 Punkte. Mal sehen, was die noch ausstehenden 2 Spiele noch so bringen.

 

Klaus-Dieter Leimbrock (stv. Mannschaftsleiter BFL II)

Sechste Runde am 14.02.2018

Heimspiel gegen Zugzwang

 

Minimalziel erreicht, mit dem 2:2 haben wir Zugzwang auf Distanz gehalten, mehr Positives

 

kann man über das Spiel nicht sagen.

 

Zugzwang tritt zunächst nur zu zweit an, nach 15 Minuten kommt noch der dritte Spieler hinzu,

ich warte vergeblich. Das erklärt wohl auch, warum Zugzwang das Spiel verlegen wollte.

Aber Aufstellungsprobleme haben wir auch.

 

So führen wir nach einer halben Stunde mit 1,5 zu 0,5,

Jens hat Remis gegen Adis Artukovic gespielt.

Wenig später sieht alles glänzend aus, an Brett 3 und 4 haben Roman und Holger

zwei oder einen Bauern mehr.

Wie gewonnen, so zerronnen, Holger stellt einzügig eine Figur ein und gibt die Partie

nach ein paar weiteren Zügen auf.

Roman spielt wie üblich auf Sieg, aber zwei Mehrbauern wiegen die offene Stellung nicht aus,

und so verliert er eine Qualität. Zum Glück spielt sein Gegner nicht korrekt weiter und

Roman kommt noch zu einem Dauerschach.

Wenigstens 2:2

 

In zwei Wochen ist das nächste Heimspiel. Mittwoch 28.02.2018 gegen die SG Weißensee.

 

Ralf Gebert-Vangeel (ML 1. BFL-Mannschaft)

 

 

Bericht Feierabendliga C der 2. BFL

 

Am vergangenen Mittwoch ging es gegen die sympathische Mannschaft von SK Zehlendorf. Was wir befürchteten geschah. Ein für uns eine kaum zu schlagende Mannschaft mit DWZ von 1.937 bis 1817!

Aber wir, das waren Ludger, Thomas Schweigel, Robert und Dieter wollen sich ja auch an starken Gegner messen und hier hatten wir die Gelegenheit.

Mit zwar großem Kampfgeist mussten wir jedoch die Überlegenheit anerkennen. Als erstes erwischte es Robert gegen SF Flöel. Nach über 40 Zügen und von mir ca. 1 Std. 40 Minuten war dann für mich gegen SF Merz Schluss.

Thomas kämpfte noch insgesamt über 3 Std. Spielzeit, aber auch er konnte SF Große nicht bezwingen. Ludger hatte es mit SF Hasic zu tun, der in dieser Saison auch schon einen Einsatz in der 2. Bundesliga hatte.

Nach großem Kampf, dann doch nach über 3,5 Std. die Niederlage.

Damit 0 : 4, für uns Spieler trotzdem ein interessanter Abend und dazu noch Lob der Gegner, die es sich auf den ersten Blick leichter vorgestellt hatten.

 

Dieter Leimbrock (ML der 2. BFL-Mannschaft)

Fünfte Runde am 24.01.2018

Sieg gegen den Tabellenführer!

 

Was für ein spannender Wettkampf heute Abend gegen die Schachfreunde 2.

Immerhin verlustpunktfreier Tabellenführer nach 4 Runden.

 

Wir spielen mit unserem Neuzugang Bernd Daverkausen an Brett 4,

Jens an 3, Günter an 2 und ich an 1.

 

Jens macht ein sicheres Remis, während ich am Nachbarbrett bewundere wie

Günter seinem Gegner erst einen und dann noch den zweiten Bauern abnimmt.

 

Die Stellung an Brett 4 ist mir zu kompliziert, aber ich sehe Bernd im Vorteil.

 

Meine Partie ist lange Zeit ausgeglichen, Französisch halt. Ich habe etwas mehr Platz

zum Manövrieren und das zahlt sich aus, da Schwarz versucht, Spiel am Damenflügel

aufzubauen und dabei die Linien öffnet. Danach stehe ich besser

und besser. Und zum Schluss das Sahnehäubchen!

39. Ta8!

 

1,5 zu 0,5

 

Günter bietet dann Remis an, was sein Gegner nicht annimmt (mit immer noch

Zwei Bauern weniger), zu dem Zeitpunkt steht Bernd noch besser.

 

In einer Blitzschlacht lässt Bernd seine Dame stehen und verliert noch.

 

1,5 zu 1,5

 

Mit auch nur einer knappen Minute auf der Uhr sichert Günter den Sieg!

 

2,5 zu 1,5

 

Glückwunsch auch die zweite Mannschaft, die mit Roman, Bernhard,

Thomas und Robert  3:1 gegen die Schachfreunde 5 gewinnt.

 

Ralf Gebert-Vangeel (ML 1. BFL-Mannschaft)

 

Vierte Runde am 10.01.2018

Dritte Runde am 11.12.2017

Zweite Runde am 29.11.2017

Erste Runde am 16. und 17.11.2017

Start der Ersten in Klasse A

 

Chemie Weißensee - TSV Mariendorf 1897 I

 

Einen ungünstigeren Termin als den Freitagabend für ein Auswärtsspiel in der Feierabendliga kann es nicht geben. So zuallererst meinen herzlichen Dank an Günter, Jens und Roman, die zusammen mit mir den weiten Weg nach Weißensee auf sich genommen haben. So waren wir fast in Bestbesetzung, aber wir waren trotzdem nur Außenseiter. Chemie Weißensee war an drei der vier Bretter klar im DWZ-Vorteil.

 

Jens hatte vorher schon angekündigt, schnell Remis zu machen und so kam es auch gegen Holger Niese.

 

Am Nachbarbrett stand Günter gegen Christian Laßan die ganze Partie sehr gedrückt, halt so ein Stellungstyp, wie ich ihn gar nicht mag und deshalb auch nicht einschätzen kann. In der entscheidenden Situation verpasste es Günter dann, die Diagonale des weißfeldrigen Läufers zu versperren und dann war es plötzlich Matt.

 

Romans Partie gegen Stephan Schliebener habe ich zunächst nur aus den Augenwinkeln beobachtet und sah wie Weiß einen seiner Türme angriff und ich wartetet auf seinen Turmzug.  Vergebens, Roman schlug mit dem Läufer eine Figur und opferte die Qualität. Der Angriff war leider nicht stark genug, so dass wir jetzt die Begegnung schon verloren hatten.

 

Ich spielte gegen Benjamin Dauth und völlig untypisch für mich tauschte ich schon in der Eröffnung die Damen. Danach machte ich lauter kleine Stellungsfehler, so dass Schwarz die bessere Stellung hatte. Ich konnte dann in ein Turmendspiel abwickeln, wo ich plötzlich noch die Gelegenheit bekam, auf Gewinn zu spielen. Ich war aber mit dem Spatz in der Hand zufrieden und bot Remis, was zuerst abgelehnt, dann 3 Züge später doch angenommen wurde.

 

Das 1:3 ist kein Weltuntergang. Die Spiele, die wir für den Klassenerhalt gewinnen müssen, kommen erst noch.
(RGV)

 

Start der Zweiten in Klasse C

 

NARVA - TSV Mariendorf 1897 II

 

Am Donnerstag starteten wir in die BFL Saison 17/18. Wir waren bei NARVA zu Gast, die nur eine Mannschaft gemeldet hatte und wie erwartet mit Spielern mit durchweg höheren DWZ antraten.

 

So hatte unser Brett 1 Ludger den starken Rouven Arnold mit 1900 DWZ vor sich. Ludger aber kämpfte hervorragend und erst nach knapp 4 Stunden mußte er sich geschlagen geben.

 

Am Brett 2 spielte unser Thomas Schweigel gegen Gerhard Mietzelfeld. Mit schnellen Anfangszügen konnte er seinen Gegner überrumpeln. Im Endspiel dann mit 2 Bauern im Vorteil gab sein Gegner kurz vor dem endgültigen KO auf. Tolle Leistung von Thomas, der uns unseren Ehrenbrettpunkt sicherte.

 

Brett 3 mit unserem Robert gegen Lange mit 1843 DWZ. Hier mußte recht früh das Handtuch geworfen werden.

 

An Brett 4 Dieter gegen Baytelman. Ich konnte nach frühem Damentausch das Spiel lange ausgeglichen halten. Jedoch wurde dann im Endspiel der Druck immer größer, sein Läuferpaar hatte mich immer mehr eingeengt und führte dann zum Figurenverlust. Nach 41 Zügen habe ich dann meinen Gegner gratuliert.

 

Somit mussten wir mit einer anderen 1 : 3 Niederlage den Heimweg antreten. Auch wenn 3 Spiele verloren gingen, ich glaube es hat trotzdem allen Spaß gemacht, auch mal gegen starke Spieler ernsthaft Paroli zu bieten.
(KDL)

 

Hier noch Bilder von Günter vom Spiel der Ersten: